Scheitern erwünscht! Echt jetzt?

Führungskräfte die scheitern: die Quote ist hoch, sagen Forscher. Ich muss unwillkürlich an nicht wenige Wegbegleiter denken, mit denen ich in den hauptberuflichen Leitungsdienst als Pastor gestartet bin. 2/3 meiner Studienkollegen sind nicht mehr im Dienst. Ob sie gescheitert sind? Das kann ich nicht für alle sagen. Für Etliche haben sich zumindest ihre Träume, Hoffnungen und Erwartungen nicht erfüllt. Obschon wir alle damals viel investiert haben. Wie ist das mit dem Scheitern?

Evi Rodemann ist gescheitert!

Evi Rodemann ist gescheitert! Von einem Moment auf den anderen verlor sie eine einflussreiche Position in der europäischen christlichen Szene. Völlig unvorbereitet wurde sie abserviert. Von heute auf Morgen auf dem Abstellgleis. Was tun? Verdrängen? In neue Aufgaben stürzen? Es sich selbst und anderen beweisen, dass man doch wer ist! Was kann! Einem Unrecht geschehen ist!? Evi rang sich unter vielen Schmerzen durch, dieser Erfahrung auszuhalten. Ihr ins Auge zu schauen und die Lektionen zu lernen, die in diesem Schmerz verborgen lagen. Davon berichtet sie in ihrem einzigartigen Buch. Offen, konkret und reflektiert. Etliche O-Töne anderer bekannter Leitender hat sie ergänzend eingearbeitet. Sie berichten von ähnliche Erfahrungen. Die Botschaft ist klar: wir sind in unserem Scheitern, in den Krisen und unserem Versagen nicht allein. Das war überfällig! Dennoch quält einen die Frage: kann Scheitern etwas Gutes sein? Bewirken sicher, aber erwünscht?

Scheitern erwünscht!

Echt jetzt, fragt man sich! Gut, wenn erfolgreiche Leute auf großen Bühnen von ihrem Scheitern in Vergangenheitsform berichten, dann bekommt das viel Applaus. Sie erzählen dann oft davon, wie jetzt alles besser, größer und erfolgreicher geworden ist. Das hört man das gern. Ich auch! Aber was ist, wenn man nicht direkt eine Erfolgsstory nachschieben kann? Oder eine ganz andere Story daraus erwachsen wird?

Ein offener Einblick!

Ich finde es sehr genial, dass eine einflussreiche Leiterin so offen Einblick in ihr Scheitern gibt. Über ihre Kämpfe, Wege und Selbstzweifel. Mühsam hat Evi ihre Spur wieder gefunden. Das macht so viel Mut. Sie holt eine Erfahrung ans Tageslicht, die sonst eher „unter Verschluss“ bleiben. Das ist so gut und wohltuend.

Unvermeidbar!

Es ist unvermeidbar für Verantwortliche: wir alle scheitern. Irgendwann. Irgendwo. Irgendwie. Besser wir bereiten uns darauf vor und verstehen, welcher Nutzen darin liegen kann, wenn wir richtig darauf reagieren. Evi Rodemann gibt mit Scheitern erwünscht! einen guten Einstieg in eine Wirklichkeit, die auf dem Weg zur Reife jeder Leiter und jede Leiterin durchleben muss. Irgendwann. Irgendwo. Irgendwie.

Am 2. Februar kommt dieses wichtige Buch in den Handel. Ich konnte es vorab schon lesen. Mit Gewinn. Daher: Ein Tipp für alle, die tiefer in die Reflexion einsteigen wollen.

Leseprobe

Scheitern erwünscht!
Evi Rodemann, 240 Seiten, SCM, 17,99 €

Bestellung hier möglich.

Über Lothar Krauss

Ehemann | Vater | Pastor | Blogger | Netzwerker
Dieser Beitrag wurde unter Die Person des Leiters, Fitness für Leiter abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.