DER KRAFTVOLLSTE FAKTOR!

Kultur – nicht Vision oder Strategie – ist der kraftvollste Faktor in jeder Organisation.| Sam Chand

Was ist Kultur? Wie baut man eine gesunde Kultur in Organisationen? Woran erkennt man ungesunde Kultur und wie wirkt sie? Kultur ist so prägend, sagen Fachleute! Weil das so ist, fokussieren Führungskräfte ihre Anstrengungen darauf, dass eine starke Kultur in der Organisation entsteht. Das bewegt Verantwortliche in christlichen Gemeinschaften zunehmend. Heute treffe ich mich mit anderen Führungskräften aus Norddeutschland, um über das Thema nachzudenken. Aus dem Anlass bringt der LEITERBLOG diesen Beitrag, der Impulse zu dieser Frage geben möchte.

WAS MEINT MAN MIT »KULTUR«?

In meinem Beitrag vom Februar habe ich das schon einmal beschrieben: »Immer häufiger spricht man von der Unternehmenskultur, Gemeindekultur, Kultur einer Organisation. Doch was ist überhaupt „Kultur“? Bei Wikipedia ist folgendes zu lesen: Kultur (von lateinisch cultura ‚Bearbeitung‘, ‚Pflege‘, ‚Ackerbau‘) bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. Der Begriff der Unternehmenskultur entspringt der Organisationstheorie. Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert den Begriff in der Kurzform so: »System gemeinsam geteilter Muster des Denkens, Fühlens und Handelns sowie der sie vermittelnden Normen, Werte und Symbole innerhalb einer Organisation

Die Kultur einer Organisation: die Summe aller Haltungen und Handlungen.

Eine Kultur umfasst auch die Normen und Verhaltensweisen, die akzeptierten und gelebten Werte. Man könnte es in einem Satz kurz zusammenfassen: „So machen wird das hier.“ Das also meinen wir, wenn wir von der Kultur einer Organisation sprechen.

Die Kultur findet ihren Ausdruck im Umgang der Menschen innerhalb und außerhalb der Organisation. Aber auch in allen Aktionen, Gruppen und Angeboten, die eine Organisation ausmachen.

Die Kultur„steuert“ letztlich, wie Kontrolle, Verständnis, Leitung und Vertrauen gelebt wird. Sie ist verantwortlich dafür, ob Mitarbeiter zuversichtlich oder eher vorsichtig agieren. Ob Leute sich beteiligen, reagieren und sich engagieren. Oder ob sie defensiv bleiben, unbeteiligt und desinteressiert. Die Kultur nimmt auch großen Einfluss darauf, ob die Organisation gemeinsam konstruktiv vorangeht.

Auch wenn Kultur ein weicher und schwer fassbarer Begriff und Faktor ist, sind die Auswirkungen in der gesamten Organisation deutlich zu erkennen. Die Konsequenzen sind sowohl für Interne als auch Externe spürbar und bestimmen die Arbeitsweise im Alltag.

Wenn die Kultur einer Organisation gesund ist, passieren richtig schöne Dinge, zum Beispiel in einer Kirche:

  • Leute lieben es dabei zu sein.
  • Sie sind motiviert und kreativ.
  • Die Bereitschaft sich einzubringen ist hoch.
  • Die Identifikation mit der Organisation ist stark.
  • Leute wachsen und gedeihen im Glauben.
  • Großartige Leiter und Mitarbeiter kommen und wollen bleiben.
  • Die Kirche wird attraktiv für ihre Umgebung und schafft es immer mehr, ihren Auftrag tatsächlich zu leben.

Aber leider haben nicht alle Organisationen eine gesunde Kultur!

Kultur ist zwar „unsichtbar“, aber ihre Auswirkungen sind definitiv zu bemerken. Sie sind geradezu bestimmend. Man kann von den Auswirkungen, die zu beobachten sind, auf die Kultur rückschließen. Fachleute sind sich einig: Eine ungesunde Kultur wird dauerhaft den kraftvollsten Auftrag, die bewegende Vision und die kluge Strategie untergraben.

6 Kennzeichen einen ungesunden Kultur

Cary Nieuwhof beschreibt 6 Kennzeichen einen ungesunden Kultur.

  1. DIE »POLITIKER« GEWINNEN IN DER ORGANISATION
  2. WAS ÖFFENTLICH GESAGT WIRD UNTERSCHEIDET SICH VON DEM, WAS HINTER DEN KULISSEN PASSIERT
  3. KONFLIKTE WERDEN SO BEHANDELT: MAN SPRICHT ÜBER MENSCHEN, NICHT MIT MENSCHEN.
  4. KÄMPFE IN DER GEMEINDE SIND EHER NORMAL.
  5. ES GIBT EINE FESTGEFAHRENE „UNS“ UND „DIE“ – MENTALITÄT.
  6. „NIEMAND“ ÜBERNIMMT VERANTWORTUNG

AUFGABE FÜR DAS LEITUNGSTEAM

Welcher der 6 Punkte hat das größte Potential für eure Organisation, um eine gute und gesunde Kultur weiter zu fördern und warum?

  • Jeder geht alle Punkte kurz durch und entscheidet sich für einen Punkt.
  • Diesen Punkt nun konkret und gründlich reflektieren und an konkreten Beispielen verdeutlichen.
  • Dann sollen konkrete Schritte überlegt werden, die in den nächsten 4 Wochen gegangen werden können, um das Potential zu aktivieren.
  • Jeder stellt seine Überlegungen zu Diskussion im Leitungsteam.

5 Schritte, um eine gesunde Kultur zu bauen

Er bleibt aber nicht dabei stehen sondern zeigt auch 5 Schritte auf die zu gehen sind, um eine gesunde Kultur zu fördern. Hier seine Thesen, die über den Link zu seinem Blogbeitrag weitere Erklärungen erhalten.

  • SCHRITT 1: IDENTIFIZIEREN UND ELIMINIEREN DAS UNGESUNDE
  • SCHRITT 2: MODELLIERE DIE ÄNDERUNG, DIE DU SEHEN MÖCHTEST.
  • SCHRITT 3: BEGINNE MIT DEN LEUTEN, DIE DIE WERTE VERKÖRPERN.
  • SCHRITT 4: ARBEITE DIE EINZIGARTIGEN WERTE U. PRINZIPIEN HERAUS
  • SCHRITT 5: SCHAFFE EINE EINPRÄGSAME, EXPORTIERBARE SPRACHE

Über Lothar Krauss

Ehemann | Vater | Pastor | Blogger | Netzwerker
Dieser Beitrag wurde unter Die Aufgabe der Leitung, Gemeindebau abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu DER KRAFTVOLLSTE FAKTOR!

  1. Christian Holfeld schreibt:

    Das ist ein absolute wichtiger Artikel! Die Frage der Kultur wird immer noch viel zu selten berücksichtigt, dabei liegen hier die größten Potentiale. Vielen Dank für den guten Artikel.

  2. Simon Lerch schreibt:

    Sehr spannendes und wichtiges Thema. Der Begriff Kultur im Bezug auf Veränderung beinhaltet eine ganze Menge (Achtsamkeit, Perspektivenwechsel, metanoia usw.) und kann um ein vielfaches vertieft werden. Danke für diese Artikel.

Kommentare sind geschlossen.