Dave Ferguson: Vier Beziehungen, die jeder Leiter braucht | 4

logo freiNoch 2 Tage, bis es losgeht! Lasst uns die Zukunft ändern, indem wir Kirchen haben, die unser Land auf den Kopf stellen. Kirchen voll mit Leuten, die Jesus leidenschaftlich nachfolgen und in seiner Mission unterwegs sind. Wir bearbeiten die Präsentationen, übersetzen die Handouts, klären die letzten Details. Es wird der Hammer. Wir freuen uns als Veranstalter „extrem“ auf diese intensiven Tage: Lernen, Begegnen, Gemeinschaft … Unser Land wird aber nur dann berührt werden, wenn Leiter sich aufmachen, die vier Schlüsselbeziehungen leben! Hier die vierte Beziehung: dave.ferguson.final

www.exponential-konferenz.de

Als Appetizer bringen wir bis zur Konferenz hier jeweils einen kleinen Auszug aus EXPONENTIAL zu den vier Beziehungen, die jeder Leiter braucht, der sich reproduzieren will:

Exponentail_buw038_Cover

Vier Beziehungen, die jeder Leiter braucht

Wir haben herausgefunden, dass man als Leiter vier Schlüsselbeziehungen braucht, um sich erfolgreich immer aufs Neue reproduzieren zu können.

4. Ein reproduzierender Leiter braucht einen Coach

Wenn Sie schließlich zum reproduzierenden Leiter geworden sind, werden Sie unweigerlich Menschen haben, die Ihnen folgen, und anfangen, sich mit einer Schar von Kollegen zu umgeben, die Sie unterstützen und beurteilen, wie wir es besprochen haben. Aber über den Rat Ihrer Kollegen hinaus, den Sie suchen sollten, werden Sie sich auch einen Coach suchen müssen, der Ihnen eine andere Sichtweise vermittelt und Sie in einer Art und Weise herausfordert, die Ihren Fortschritt als Leiter noch mehr voranbringen wird.

Vor mehreren Jahren wurde Glen Wagner Mitglied unseres Vollzeitteams, ein begabter Kommunikator und Stratege. Er hatte bereits drei Gemeinden gegründet und war ein gefragter Unternehmensberater, wenn es um Coaching und strategische Planung ging. Kurz nachdem wir jemanden neu angestellt haben, pflegen wir uns mit ihm zusammenzusetzen, um zu hören, was seine ersten Eindrücke und Beobachtungen hinsichtlich unserer Arbeit sind. Wir haben gemerkt, dass es von unschätzbarem Wert sein kann, sich die Sicht eines Neulings anzuhören, der von außen kommt. Ich traf mich mit Glen, um ein solches Gespräch mit ihm zu führen, und weiß noch, dass es eine spezielle Sache in unserer Gemeindearbeit gab, die Glen am nachhaltigsten beeindruckte. Er sagte mir, er staune darüber, welchen Wert wir in unserem Team den entwicklungsfördernden Beziehungen von Mensch zu Mensch beimaßen. Zuerst verstand ich nicht, was er damit meinte, deshalb bat ich ihn, das genauer zu erklären. Glen sagte, er habe noch nie eine Organisation von innen gesehen, die so hohen Wert auf Gemeinschaft untereinander in Zweiertreffen legte, die dem permanenten Coaching und der Beurteilung dienten.

Diese Beobachtung Glens überraschte mich. Mir war nicht bewusst gewesen, dass an unserer Praxis irgendetwas Ungewöhnliches war. Ich war davon ausgegangen, dass die meisten Kirchen und Organisationen ihre Leute auf diese Art förderten. Denn wie sollte man es schließlich sonst machen? Gab es eine Alternative? Glen öffnete mir die Augen dafür, wie tiefe Wurzeln diese Praxis des Coachings von Mann zu Mann oder Frau zu Frau in unserer Gemeindekultur geschlagen hatte.

Ich denke, die hervorragende Bedeutung dieser Förderung von Mensch zu Mensch ist nichts anderes als ein Ausfluss des Werts, den wir auf allen Ebenen auf die Entwicklung von Azubis legen. Unsere Vollzeitmitarbeiter befähigen und entwickeln wir auf dieselbe Art und Weise, wie mir es bei all unseren Leitern machen – durch Coaching von Mensch zu Mensch.

Jeder Leiter braucht einen Coach. Ob Sie nun Kleingruppenleiter, Missionsteamleiter oder Leiter einer Jugendgruppe sind, Sie brauchen jemanden, der sich anhaltend um Sie kümmert und Sie vertrauenswürdig berät. Ein guter Coach ist oft in der Lage, die Entwicklung einer kleinen Gruppe von Leitern zu beaufsichtigen, wobei deren Zahl normalerweise nicht über fünf liegen sollte. Der Coach trifft sich regelmäßig mit jedem seiner Leiter unter vier Augen ebenso wie in der Gruppe, die wir leadership huddle nennen. Das huddle-Format vereint die Gelegenheit zur gegenseitigen kollegialen Beurteilung mit dem Genuss von Wissen und Rat eines erfahreneren Leiters, des Coaches.

Mehr dazu auf der Konferenz, die am Montag bzw. am Donnerstag beginnt. Dave wird die Inhalte vertiefen, sich unseren Fragen stellen und uns herausfordern, unsere Wege zu finden das zu tun. Damit endet diese kurze Serie.

Teil 1 | 2 | 3

Like us on facebook

Dieser Beitrag wurde unter Die Aufgabe der Leitung, Exponential, Gemeindebau abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s