Kurz vor der Sommerpause …

Ein paar Fragen waren noch offen, die mir dieser Tage häufiger gestellt werden. Ich kann das verstehen: So vieles ist in der Neuordnung, Umbauphase, wird abgebrochen, lässt uns ratlos zurück, weckt Hoffnungen … Wie wird der Weg sein, der vor uns liegt?

Gleich beginnt meine jährliche Sommerpause und so schreibe ich in diesem Beitrag fix noch ein paar Stichworte auf, die meine Gedanken und Erfahrungen, Beobachtungen und Überlegungen, zu den Fragen, zusammenfassen. Die Themen:

  • Willow Creek Church – Stand der Dinge
  • Gemeindeerneuerung Mannheim
  • Celebrity-Pastoren
  • Coaching – Ticket. Ein neues Angebot.
  • Rick Warrens Nachfolger in der Kritik.
  • Buchtipps

WILLOW CREEK

Mitte der 1970er Jahre gegründet, entwickelte sich Willow Creek von einer Start-up-Gemeinde, die sich in einem Kino traf, zu einer der einflussreichsten protestantischen Gemeinden in den Vereinigten Staaten, die laut dem Outreach Magazine 2017 wöchentlich mehr als 25.000 Gläubige anzog.

2018 wurden dann Vorwürfe gegen Bill Hybels, den Mitbegründers der Kirche, laut. Ihm wurden sexuelle Belästigung und Machtmissbrauch vorgeworfen. Die Co-Pastoren, die auf Hybels folgten, traten kurz darauf ebenfalls zurück, gefolgt von dem gesamten Ältestenrat der Kirche. Hybels hat jegliches Fehlverhalten bestritten. Eine 2019 von einer Gruppe externer christlicher Leiter durchgeführte Untersuchung ergab, dass die Anschuldigungen gegen ihn glaubwürdig sind.

Die Kirche musste 2019 und 2020 viele Angestellte entlassen und nun folgt die nächste Welle. Dave Dummitt, mittlerweile Senior-Pastor von Willow, gab im Mai bekannt, dass aktuell 72% der Einnahmen für Gehälter gehen und nun so reduziert werden muss, dass sie in Richtung 50% der Einnahmen kommen. Viele uns in Europa bekannte Gesichter von Willow haben in der Zwischenzeit die Gemeinde verlassen. Nur wenig ist „von der Innovationskraft und Stärke vergangener Jahre“ heute noch bei Willow anzutreffen.

Covid-19 hat dann einen weiteren Rückschlag bewirkt: Der Besuch der Kirche ist 2021 um 57% geschrumpft, ausgehend von den Zahlen aus 2019. Und schon zu der Zeit hatte der Gottesdienstbesuch deutlich abgenommen. Dummitt teilte der Kirche mit, dass im informellen Netzwerk der großen Kirchen, in dem Willow Kontakte pflegt, nur zwei Kirchen davon berichten können, dass sie 60% der Leute wieder erreichen, die vor der Pandemie die Kirche besuchten.

Quellen: Willows eigene Kommunikation, Religion News Service

Matt Lundgren nach 24 Jahren verabschiedet!

Matt war auch oft als Worship-Leader auf den deutschen Kongressen am Start. Hier ein Link zum Abschiedsgottesdienst von Matt, zu dem viele der alten Weggefährten kamen und mitwirkten. Einmal mehr wird deutlich, welche Strahlkraft Willow hatte, die Leidenschaft für Gott, das Miteinander im Team und der Einsatz der Kunst und Kreativität. Der Worship-Teil in den ersten 20, 25 Minuten ist sehr sehenswert und der Teil nach der Predigt, in dem Matt dann sich verabschiedet u. verabschiedet wird.

Mit Wehmut habe ich mir das angesehen … Was wäre geworden, wenn Willow, Bill … anders entschieden, anders gehandelt hätten. Wie hoch ist doch unsere Verantwortung als Verantwortliche!!!

Willow Creek Association – Global Leadership Network

Auch der internationale Arm der Gemeinde hat unter den Ereignissen um Bill Hybels und den Folgen von COVID-19 zu leiden, wie der Präsident, Tom DeVries, einräumte. Mehr Infos finden sich hier.

Willow Creek Deutschland

Auch wir bei Willow Deutschland sind direkt betroffen von den Auswirkungen der Entwicklungen bei Willow USA. Unser 1. Vorsitzender, Ulrich Eggers, hat aktuell einen guten Einblick in seinem aktuellen Artikel (Juni 2022) gegeben.

Im August findet der nächste Leitungskongress in Leipzig statt, an dem ich ebenfalls teilnehmen werde. Das wird ein wertvoller Rahmen sein können, um auch Fragen der Zukunft von Kirche und ihrem Auftrag zu diskutieren. Ich lade herzlich dazu ein.

Mannheim – ein dickes Brett!

Meine Frau und ich sind seit einem Jahr mit der sechsten Gemeinde, die wir auf dem Weg der Erneuerung begleiten sollen, herausgefordert. Das erste Jahr war ein schönes und ein schwieriges Jahr zugleich. Es gibt eine beachtliche Anzahl von „Knospen“, die uns hoffen lassen. Allerdings: An der grundlegenden Ausgangslage, dass nur sehr wenige Personen Verantwortung übernehmen und Themen tatsächlich voranbringen, hat sich wenig geändert.

Immer wieder fragen uns Wegbegleiter, Beobachter, Bekannte: Wird das gelingen? Ehrliche Antwort: wir wissen es noch nicht. Dazu gehört auch, dass wir auch manchmal schon die „Flinte ins Korn“ werfen wollten in dem Jahr. „Fakten sind Freunde!“ Wir wollen auch diese Wirklichkeit nicht verbergen. Vielleicht ermutigt es manchen unserer Leser, die sich mit ähnlichen Gedanken tragen.

Perspektive: Ehrlich gesagt – gerade keine Ahnung! Aber: wir beten, glauben und tun treu unseren Teil. Wir warten auf das Eingreifen von oben. Mut macht uns diese Sicht von Gott, die uns in der ganzen Bibel begegnet:

»Ihm, der mit seiner ´unerschöpflichen` Kraft in uns am Werk ist und unendlich viel mehr zu tun vermag, als wir erbitten oder begreifen können, 21 ihm gebührt durch Jesus Christus die Ehre in der Gemeinde von Generation zu Generation und für immer und ewig. Amen.« | Epheser 3:20-21 (NGÜ)

Celebrity-Pastoren

Wir leben in einer Welt, die Menschen gerne auf den Sockel stellt. Das ist keine Errungenschaft der Neuzeit, der sozialen Medien oder der westlichen Welt! Schon in den ersten Kirchen war das ein Thema. Auch die ersten Jünger von Jesus diskutierten die Frage, wer der Größte unter ihnen sei.

In den letzten Jahren mussten wir miterleben, wie sehr sichtbare Persönlichkeiten, die als Pastoren bekannt waren, von der Bildfläche verschwanden. Das hat der Kirche geschadet und wurde zu einer Last für viele Leiter und Leiterinnen im Lande, die eine großartige, bescheidene, engagierte und selbstlose Arbeit Tag für Tag in ihren Kirchen und Gemeinden, Gemeinschaften und Gruppen … leisten. Misstrauen schlägt ihnen entgegen, das sie sich „nicht verdient“ haben! Mich macht das traurig …

Bei N.T. Wright, dem englischen Professor und geachteten NT Gelehrten fand ich folgenden Text zur Situation in Korinth, die Apollos, Paulus oder andere Protagonisten zu Celebrities machten:

»Paulus ärgert sich genauso über Leute, die ihn auf ein Podest stellen, wie über Leute, die irgendjemand anderen dorthin stellen. Im Reich Gottes gibt es nur ein einziges Podest und nur eine einzige Person, die darauf gehört. Doch diese Person ist keine Statue, die als Denkmal auf den Marktplatz gestellt wird. Es ist ein Kreuz; und der Messias, der an ihm hing und starb, sprach sein Urteil über allen menschlichen Ruhm, alle Prominenz, Berühmtheit und alles Ansehen.«

Christus im Fokus, in der Mitte, im Zentrum! Die beste Antwort auf die Frage: „Wer ist hier eigentlich der Größte?“

Coaching – Ticket. Ein neues Angebot.

Mein Budget an festen, intensiven Coachings, die ich geben kann, ist bis Februar 2023 ausgebucht. Aber etliche Anfragen haben mich inspiriert, dieses Angebot für Leute zu bauen, die es nicht so intensiv gerade wollen, aber dennoch gerne profitieren würden. Man kann sich jederzeit bewerben und individuell einsteigen. Individuell ist es auch, wann man im Rahmen eines Jahres das Angebot abruft.

Rick Warrens Nachfolger in der Kritik

Kaum vorgestellt, schon in Frage gestellt. Andy Wood soll im September 2022 die Nachfolge von Rick Warren in der Saddleback Church antreten. Nun sind Vorwürfe bekannt geworden. Um was es geht, schildert Bob Smietana vom Religion News Service. Hier geht es zum Artikel.

Buchtipps …

Und hier noch ein paar Bücher von meinem Lesestapel, die ich inspirierend fand und vielleicht ein Lesetipp für den Sommer sind:

Eisberg voraus, Carey Nieuwhof

Ich lese gerne Nieuwhof! In diesem Buch, das der Fancke Verlag herausgegeben hat, reflektiert er sieben Herausforderungen die uns als Gesellschaft kalt erwischt haben, obwohl wir hätten mit ihnen rechnen müssen.

Die Stichworte der Überschriften fand ich zunächst nicht sehr spannend. Aber weil es Nieuwhof ist, habe ich das Buch dennoch zur Hand genommen und war sehr positiv überrascht. Hat mir in der weiteren Reflexion meiner Kultur, in der ich mich bewege, gute Impulse gegeben. Deshalb: könnte auch auf Deiner Sommerleseliste einen guten Dienst tun!

Pioniere und Propheten

366 inspirierende Lebensbilder aus vielen Epochen der Kirchengeschichte stellen Roland Werner und Johannes Nehlsen kurz und knapp vor. Mich inspirieren Lebensbilder von diesen Bewegern, die etwas gewagt haben, hier und da auch gescheitert sind, dennoch nicht die Flinte ins Korn warfen, seit Jahrzehnten. Das Buch ist so konzipiert, dass man jeden Tag eine Person kennenlernt. Oder man liest quer, an einem Sonntagnachmittag. Oder wenn es passt. Ist so ein Dauerbrenner in meinem Regal, nachdem ich ihn als Jahresbegleiter vor einiger Zeit hatte. Pioniere und Propheten, wie der Titel in der Neuauflage lautet, ist ein guter Freund für mich als Leiter geworden.

Von der dunklen Seite der Macht

Ich habe auf dem LEITERBLOG den Beitrag von Corinna Schubert schon posten können. Das Buch ist aber voll von starken Impulsen, Anregungen, Reflexionen und Hilfestellungen für Leitende. Für Leute, die nicht unreflektiert und naiv in der Aufgabe als Verantwortliche stehen wollen. Mein Kollege im Vorstand von Willow Creek Deutschland, Dr. Reinhardt Schink, hat diese Worte gefunden:

»Dieses Buch ist dringend nötig – leider. Und doch macht es auch Hoffnung: Wenn Führungskräfte scheitern, braucht es ein gutes Verarbeiten jenseits von Häme und Verharmlosung. Und es braucht ein kluges Lernen aus den Ereignissen zur Prävention. Dieses Buch bietet beides: fachkundig, persönlich, glaubwürdig. Namhafte Autorinnen und Autoren teilen Erfahrungen, Know-How und geistliche Leidenschaft zu diesem bislang sträflich vernachlässigten Führungsthema.« | Reinhardt Schink, Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz

A Burning in My Bones

Die Lebensgeschichte von Eugene H. Peterson hat mich sehr, sehr angesprochen und inspiriert. Seine pfingstlichen Wurzeln mit seiner charismatischen Mutter, die eine vollmächtige Predigerin in der Pfingstbewegung war, über seinen Weg zum Übersetzer der bekannten THE MESSAGE Bibel ist so faszinierend, offen, tief und hilfreich. Ein Gegenentwurf zur Celebrity-Kultur sind seine Schilderungen, wie er seinen pastoralen Dienst über viele Jahre verstand und lebte. Tut gut. Und am Ende verstand ich ein Stück mehr, warum BONO von U2 mit Peterson eine starke Verbindung suchte. Mein Tipp: lass Dir einen Kaffee durch oder mache einen guten, trockenen Rotwein auf, such Dir ein lauschiges Plätzchen und lass Dich auf (s)eine Lebensreise mitnehmen, die Dich im Sinne von Hebräer 12,1-3 voranbringen und auf Kurs halten wird.

 

Über Lothar Krauss

Ehemann | Vater | Pastor | Blogger | Netzwerker
Dieser Beitrag wurde unter Lothars Leiterpost abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.