Warum sinken »nach Corona« jetzt die Besucherzahlen in unseren Kirchen?

Carey Nieuwhof hat diese spannende Frage für die nordamerikanische Situation gestellt. Wobei er meint, dass es fast ein universelles Phänomen sei. Zumindest was die Situation in der westlichen Welt betrifft. Und ja, ich höre das auch von Kollegen. Ganz schön viele Leute, die bisher zur Kirche gehörten und sie aktiv unterstützten, scheinen abgetaucht.

Zurück zu den USA. 50 % weniger Besucher sollen es sein, zumindest was die Mega-Churches betrifft. Axel Dohle, mein Kollege in Lilienthal hat die Rechte am Beitrag von Carey Nieuwhof für den Leiterblog besorgt und mir diese Übersetzung (via Deepl.com) zur Verfügung gestellt, die wir gerne mit euch teilen. Also Carey, woran liegt es?

Wie Sie wissen, handelt es sich um ein fast universelles Phänomen.

Ganz gleich, ob Ihre Kirche gerade erst wegen der Pandemie geschlossen wurde (wie in Texas, Florida oder Arizona) oder erst kürzlich wieder geöffnet wurde (in einigen Großstädten oder Nationen), die Pfarrerinnen und Pfarrer sind mit derselben Realität konfrontiert: Viele Menschen kommen nicht mehr in die Kirche. 

Die Frage ist, warum?

Die Antwort darauf hat mich schon eine Weile beschäftigt. Sie ist noch schwieriger zu beantworten, weil selbst ehemals wachsende Kirchen – ehemals schnell wachsende Kirchen – mit denselben Herausforderungen konfrontiert sind. Nachdem sie ihre persön-lichen Versammlungen auch nur für ein paar Monate eingestellt haben, sind 30-50 % ihrer Gemeinde verschwunden.

Ich kenne einige wenige Gemeinden, die ihre Besucherzahlen von vor der COVID-Initiative überholt haben. Aber für jede Kirche, die das erlebt hat, gibt es 100 (oder 1000), die es nicht geschafft haben.

Was ist da los?

Zunächst vermuteten wir, dass die Verzögerung durch das Fehlen eines Impfstoffs verursacht wurde. Aber nein.

Dann waren es die Varianten, aber selbst die Erleichterungen von Delta und jetzt Omicron haben noch nicht zu einem Anstieg geführt, der den Verlust ausgleicht.

Dann haben wir uns gefragt, ob die Menschen einfach nur generell ängstlich sind.

Auch diese Theorie können wir verwerfen. Viele Menschen, die den Weg zur Kirche nicht mehr finden, haben keine Probleme, den Weg zu Target, einem NBA-Spiel, einem Abendessen, einem Urlaub in den Tropen, einem Familientreffen oder einem Konzert zu finden.

Wie kommt das?

Die Emotion ist nicht Angst… es ist Gleichgültigkeit.

Dies ist also eine Theorie (ich bin kein Psychologe oder Sozialforscher), aber ich biete sie in der Hoffnung an, dass sie hilfreich ist. Schließlich kann man nicht gegen eine Kraft kämpfen, die man nicht versteht und nicht benennen kann.

Was ich bei den Menschen, die nicht wieder in die Kirche gegangen sind (und sogar bei einigen, die es getan haben), feststelle, ist nicht Angst… es ist Gleichgültigkeit.

Sie wissen, was Kirche ist, und nach dem Bruch der Gewohnheiten, der während der COVID stattfand, wurde ihnen der persönliche Besuch gleichgültig.

Gleichgültigkeit wird als Mangel an Interesse, Sorge, Sympathie oder Unwichtigkeit definiert. Sie hassen die persönliche Teilnahme an der Kirche nicht; es gibt keine starke Gefühlsregung. Es ist einfach nicht mehr wichtig.

Viele ehemalige regelmäßige Kirchenbesucher sind weder wütend noch haben sie Angst. Es ist ihnen einfach gleichgültig, ob sie wieder in die Kirche gehen oder nicht.

Es ist, als hätten sie ihr Leben überdacht, neu überlegt, was wichtig ist, und beschlossen, dass der Kirchgang letztlich nicht so wichtig ist.

Das ist entmutigend, ich weiß.

Aber halten Sie sich fest, es gibt eine Lektion für uns alle.

Und, nein, es ist auch keine Verfolgung oder Hass

Sie denken jetzt vielleicht „Nun Carey, du liest meinen Posteingang nicht und du bist nicht in meinen Gesprächen. Die Leute haben gehasst, was ich in Bezug auf Politik, Rassengerechtigkeit, Masken, Impfstoffe oder Politik getan oder nicht getan habe, und sie sind wütend gegangen. Stinksauer.“

„Und … was ist mit den Menschen, die wirklich Angst haben, krank zu werden, oder die immungeschwächt sind?“ Oder: „Was ist mit den Menschen, die Angst haben könnten, oder denjenigen, die sich abgewandt haben?“

Sicherlich spielen all diese Dinge eine Rolle. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie einen so massiven Rückgang wie den, den wir beobachten, erklären können. Was die Leute angeht, die aus Ihrer Kirche ausgetreten sind, weil sie wütend auf Sie waren, so sind sie Ihnen wahrscheinlich nicht deshalb im Gedächtnis geblieben, weil sie eine große Gruppe von Menschen waren, sondern weil sie eine laute Gruppe von Menschen waren.

Laut ist nicht gleich groß.

Und es ist wahrscheinlich nicht fast die Hälfte Ihrer Kirche. Es geht hier um etwas Tiefergehendes.

Ein anderer Satz, den viele Pastoren in letzter Zeit immer wieder hören, ist, dass die Kirche „verfolgt“ wird oder Gegenstand von viel Hass ist.

Wenn man sich ansieht, was in der übrigen Welt oder im Laufe der Geschichte geschieht, ist das, was in der westlichen Kirche geschieht, kaum eine Verfolgung. Ein Verlust von Privilegien ist keine Verfolgung.

Haben manche Leute ein Hühnchen mit der Kirche zu rupfen? Sicher… und manchmal mit gutem Grund. Man sehe sich nur den Anstieg der Dekonversionen und Ex-Evangelikalen an.

Aber das ist wahrscheinlich immer noch eine kleine Minderheit der Menschen, die während der Pandemie aus Ihrer Kirche verschwunden sind, ungeachtet dessen, was Sie im Kommentarbereich im Internet lesen.

Ein Doppelklick darauf und Sie werden sehen, dass die Online-Welt zwar ein feindseliger Ort sein kann, die reale Welt aber weit weniger polarisiert ist.

Das mag zwar schockieren, aber neuere Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Online-Welt die Unterschiede zwischen uns verzerrt. Mit anderen Worten: Wenn man mit den meisten Menschen spricht, liegen sie irgendwo in der Mitte.

Und wenn es um Menschen geht, die nicht mehr in die Kirche gehen, dann hassen sie die Kirche nicht. Sie denken nur nicht viel über sie nach.

Nur weil 10 Leute dir böse E-Mails geschrieben haben, heißt das nicht, dass alle ausgetreten sind, weil sie dich hassen.

Viele Menschen haben Ihre Kirche nicht wirklich verlassen. Sie haben einfach aufgehört zu kommen.

Wenn es also tatsächlich Gleichgültigkeit ist, was ist dann los?

Hier ist der seltsamste Teil.

Wenn Sie mit vielen Menschen sprechen, die nicht mehr persönlich teilnehmen, sondern nur noch gelegentlich online dabei sind, werden sie Ihnen sagen, dass sie immer noch Teil der Kirche sind.

Wenn Sie das etwas genauer analysieren, werden Sie wahrscheinlich Folgendes herausfinden. Die meisten Menschen sind nicht ausgetreten. Sie haben einfach aufgehört zu kommen.

Ich weiß, das macht keinen logischen Sinn, aber vielleicht sehen sie es so.

Das ist es, was Gleichgültigkeit bewirkt – man hört auf zu kommen, aber man denkt nie wirklich, dass man gegangen ist.

Es ist die Freundschaft, die allmählich in „Ja, stimmt, wir waren früher ständig zusammen, aber jetzt wohl nicht mehr“ abdriftet. Ihr seid noch lange keine Feinde. Ihr habt euch nur auseinander gelebt.

Seltsam, oder?

Aber das ist Gleichgültigkeit.

Menschen werden gleichgültig, wenn sie keinen Wert sehen.

Gleichgültigkeit funktioniert folgendermaßen: Man wird gleichgültig gegenüber den Dingen, wenn man keinen Wert mehr in ihnen sieht.

Es ist einfach nicht mehr wichtig genug für dich, um dir Zeit dafür zu nehmen.

Wenn dies tatsächlich der Fall ist, was mit dem Kirchenbesuch geschieht, ist das Urteil ebenso ernüchternd wie enttäuschend.

Die Menschen sahen keinen Wert im persönlichen Besuch der Kirche, und so ließen sie ihn nach einigen Monaten oder längerer Pause fallen.

Es ist leicht, sich dagegen zu wehren und zu argumentieren, dass die Menschen ihren Glauben als etwas ansehen sollten, das einen großen Wert darstellt. Und das stimmt auch. Nur reden wir hier nicht so viel über den Glauben wie über die sonntägliche Anwesenheit.

Und wir sprechen nicht annähernd so sehr über die Priorität von Versammlungen wie über die tatsächlichen Versammlungen, die die meisten Kirchen anbieten: eine Stunde am Sonntag, die meist aus drei Liedern und einem vierzigminütigen Monolog besteht (ein Format, das seit mehreren Jahrzehnten unverändert ist).

Vielleicht sind die Menschen nicht nur aus dem Prinzip oder der Idee der Kirche ausgestiegen, sondern auch aus der gegenwärtigen Form der Kirche.

Was kann man also dagegen tun?

Das Gegenmittel zur Gleichgültigkeit ist Leidenschaft.

Das Schlimmste an der Gleichgültigkeit ist, dass sie weder Liebe noch Hass hervorruft.

Es ist eher wie ein Achselzucken, das in Vergessenheit gerät. Es gibt einfach keinen starken Gefühlsbrunnen, wenn es um Gleichgültigkeit geht.

Das Gegenmittel zur Gleichgültigkeit ist also die Leidenschaft.

Man ist nie gleichgültig gegenüber Dingen, für die man eine Leidenschaft hat.

Und an dieser Stelle gibt es eine weitere schlechte Nachricht und schließlich eine gute Nachricht.

Zuerst die schlechte Nachricht, dann eine viel bessere Nachricht.
Wofür sind Sie (wirklich) leidenschaftlich? Die Menschen, die kommen, um Sie reden zu hören … oder die Mission?

Dies ist ein Moment, in dem es für Leiter entscheidend ist, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein.

Ihre fehlgeleitete Leidenschaft als Kirchenleiter kann die Leidenschaft Ihrer Gemeinde in die falsche Richtung lenken.

Wie der Leiter, so das Team.

Wenn Sie sich also mit der Frage beschäftigen, warum Pastoren alle wieder in den Raum holen wollen, werden Sie vielleicht feststellen, dass Pastoren…:

  • nicht gerne vor leeren Räumen sprechen
  • sie wollen, dass die Leute sie sprechen hören und ihre Begabung und ihr Können bestätigen
  • sie schwärmen ihren Freunden davon vor

Ich weiß, dass das eine brutale Einschätzung ist und dass Ihre Motive weitaus nuancierter sind, aber als jahrzehntelanger Leiter einer Kirche habe ich mich bisweilen all der oben genannten Dinge schuldig gemacht. Wenn Sie ehrlich sind, müssen Sie das vielleicht auch.

Vielleicht liegt der Schlüssel zur Zukunft nicht nur darin, die nächste große Serie zu kreieren, die Band auf ein höheres Niveau zu bringen, mehr AVL hinzuzufügen, um es spektakulärer zu machen.

Vielleicht geht es weniger darum, sich für die eigene Botschaft zu begeistern, sondern mehr für die Mission.

Eine weitere ernüchternde Tatsache, der sich Kirchenleiter in Zukunft stellen müssen: Die Mission der Kirche wird außerhalb der Kirchenmauern genauso gut oder besser erfüllt als innerhalb.

Auf dem Weg in eine hybride, digitale, dezentralisierte Zukunft ist es daher vielleicht an der Zeit, über das Gebäude hinaus zu denken.

Beginnen Sie, über das Gebäude hinaus zu denken

Historisch gesehen hat die Kirche fast alles darauf gesetzt, Menschen in einem Gebäude zu versammeln.

Gebäude wird es noch für Jahrzehnte (Jahrhunderte) geben. Es ist wunderbar, Menschen zu versammeln.

Aber wenn die Kirche ihren Auftrag in vollem Umfang erfüllen will, müssen die Gebäude aufhören, das Epizentrum des Dienstes (oder in manchen Fällen das einzige Zentrum des Dienstes) zu sein.

Künftig werden sich wachsende Kirchen weniger auf das Versammeln und viel mehr auf das Senden und Verbinden konzentrieren.

Menschen, die sich von zu Hause aus engagieren, sowohl mit der Kirche als auch untereinander in Verbindung zu bringen, wird eine wesentliche Fähigkeit für alle Kirchenleiter werden.

Wenn in Zukunft zu Christus zu kommen bedeutet, an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit in Ihre Kirche zu kommen, brauchen Sie eine neue Strategie.

Der einfachste Weg, darüber nachzudenken, ist die gleiche Art und Weise, wie Gemeindeleiter in den letzten 25 Jahren über Kleingruppen nachgedacht haben.

Fast kein Kirchenleiter fühlt sich heute von der Vorstellung bedroht, dass sich Hunderte oder Tausende von Menschen in ihren Wohnungen treffen, um mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Die Kirche unterstützt die Gruppen, aber sie veranstaltet sie nicht in einer zentralen Einrichtung.

Stattdessen bringen die Leiter einfach Menschen zusammen, die dies wünschen, und binden sie in die Mission ein.

Hier beginnt sich das Potenzial des Sonntagmorgens in eine neue Richtung zu bewegen.

Viele Menschen, denen es gleichgültig ist, zu einem Gebäude zu fahren, sind vielleicht (noch) nicht gleichgültig gegenüber der Mission. Leiter, die bereit sind, zu ihnen zu gehen, werden viel effektiver sein als Leiter, die weiterhin erwarten, dass die Menschen zu ihnen kommen.

Die gute Nachricht ist, dass sich dezentrale Versammlungen auf eine Weise skalieren lassen, wie es bei zentralen Gottesdiensten nicht möglich ist. Sie kosten weniger und bringen viel mehr.

Menschen am Sonntagmorgen zu versammeln, wird so wichtig sein wie eh und je. Es wird nur nicht alles in einem Gebäude stattfinden, das der Kirche gehört.

Eine erneuerte Mission und eine bessere Zukunft

Ich weiß, es ist unangenehm zu erkennen, dass man als Leiter mit Gleichgültigkeit zu kämpfen hat.

Und es macht keinen Spaß, wenn die eigenen Idole und Unsicherheiten herausgefordert werden. Aber ich weiß, dass ich als Führungskraft eine bessere Führungskraft werde, wenn meine Idole entlarvt und meine Unsicherheiten entlarvt werden.

Wenn also der beste Weg, um Gleichgültigkeit zu bekämpfen, darin besteht, die Leidenschaft der Menschen zu entfachen, dann besteht ein Weg vielleicht darin, die Menschen mehr für die Mission als für die Methode zu begeistern.

Wenn die Methode, dass alle im Raum sein müssen, Jahr für Jahr immer weniger Erfolg bringt, ist es vielleicht besser, sich auf die allgemeine Mission der Kirche zu konzentrieren.

Der Auftrag kann im Gebäude, zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Gemeinde und in der Welt erfüllt werden.

Der Übergang von einer Kirche, die einfach nur versammelt, zu einer Kirche, die ausrüstet und sendet, kann die Leidenschaft einer Gemeinde erneuern. Und in diesem Prozess kann es auch Ihre Leidenschaft erneuern.

Manchmal ist der beste Weg, ein Problem zu lösen, das Problem zu benennen. Ich hoffe, dies hilft, ein Problem zu benennen und vielleicht den Weg zu einer Lösung zu weisen.

*******************************
Liebe Leser, wir wissen, dass diese Übersetzung „gruselig“ ist, wie eine Leserin auf FB zutreffend feststellte. Wer eine gute Übersetzung bereitstellen will, darf das gerne tun. Wir tauschen wirklich gerne den Text gegen eine bessere Version aus. Warum machen wir das nicht selbst? Begrenzte Fähigkeiten (!), fehlende Zeit. Wir sind ja voll in anderen Berufen tätig. Der Leiterblog ist ehrenamtlich seit 2012 aktiv, daher alle diese Mängel. 🙈
******************************

Der Beitrag im Original ist hier zu lesen.

Über Lothar Krauss

Ehemann | Vater | Pastor | Blogger | Netzwerker
Dieser Beitrag wurde unter Gemeindebau, Lothars Leiterpost, Speziell für Pastoren, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Warum sinken »nach Corona« jetzt die Besucherzahlen in unseren Kirchen?

  1. Ingo Scharwächter schreibt:

    Bei der Problemanalyse bin ich ganz bei Carey Nieuwhof. Ja, der Begriff „Gleichgültigkeit“ bringt es auf den Punkt, was gerade in vielen Kirchen und Gemeinden sichbar wird. Ich bin nur nicht so sicher, ob „erneuerte Mission“ tatsächlich aus der Gleichgültigkeit heraus führt. Wenn es nicht mehr (so) wichtig ist, Gott anzubeten, das Abendmahl zu feiern, auf Gottes Wort zu hören, miteinander zu teilen (vgl Apg 2,42) – warum sollte es dann noch wichtig sein, Gott in die Welt zu bringen? Oder anders gefragt: Geht es dann wirklich um noch um GOTTES Mission oder geht es vielleicht nur darum, dass wir das schöne Gefühl haben, bei einem coolen Projekt dabei zu sein? Mir scheint: Gleichgültigkeit ist ein geistliches Problem und müsste auch auf dieser Ebene angegangen werden. Vielleicht müssten wir den Mut haben, über so etwas zu predigen wie die Lauheit der Christen in Laodicea (Offb 3,14-22) – und die Einladung, Jesus neu zu uns einzuladen, nachdem er schon längst draußen vor der Tür steht …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.