SOMMERSERIE: »Bible on Leadership« | REIFE!

REIFE! Am Ende zählt nicht: »Was hast Du geleistet?« sondern: »Wer bist Du geworden?« Am Ende zählt nicht: »Wie viel Wissen hast Du angesammelt?« sondern: »Bist Du ein weiser Mensch geworden?« Der französische Journalist und Lehrer Alphonse Daudet sagte: »Die Menschen werden alt, aber selten reif.« Damit das auf uns nicht zutrifft, müssen wir aktiv werden. Was gilt es zu tun?


»Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.« Lukas 2,52


Jesus wuchs zu einer reifen Persönlichkeit heran. Jesus ist nicht als reifer Mensch geboren worden! Auch hat niemand ihm die Hände aufgelegt und *pling*, die Reife war auf einmal da. Die Wahrheit ist: Auch Jesus musste einen Prozess des REIFENS durchlaufen!

Reife ist eine Dimension, die für talentierte und einflussreiche Leiter so, so wichtig ist. Denn wenn ein Mensch mit seiner Begabung, Bildung, seinem Einfluss und seinem Wissen nicht reift, wird er anderen und sich selbst schaden. Führungskräfte sollten weise und reife Persönlichkeiten werden. Genau solche Leute brauchen wir an allen Schaltstellen der Gesellschaft. Die Krisen in Politik, Wirtschaft und Kirche zeigen uns, welcher Schaden entsteht, wenn Führungskräfte nicht integer und weise sind. Der Arzt Lukas schildert in seiner Biografie über Jesus vier Bereiche, in denen Jesus Reife entwickelte. Eine gute Orientierung für uns!

Vier Bereichen, die unsere Aufmerksamkeit brauchen:

  • Physisch
  • Mental
  • Beziehungen
  • Geistlich

PHYSISCH – Alter
Was kann Dir gut tun, um körperlich fit zu bleiben und damit die physische Grundlage langfristiger Wirksamkeit zu legen? Fitness? Sport? Spaziergänge? Ruhe? Schlaf? … Was tut Deinem Körper gut, was braucht er?

Mache Termine mit Dir selbst und trage sie in den Kalender ein. Nimm sie so ernst, wie einen wichtigen Geschäftstermin. Du bist es wert! Dein Körper ist der Wohnort für einen gesunden Geist.

MENTAL – Weisheit 
Wissen, das reflektiert und »verstoffwechselt« wird, reift zur Weisheit. Weise Persönlichkeiten sind selten, aber unverzichtbar. Bist Du auf dem Weg zur Weisheit, oder nur auf dem Weg der Wissensvermehrung?

Lies mal wieder ein Buch oder schaue Dir eine Dokumentation aus einem Bereich an, der außerhalb Deiner Komfortzone liegt. Sei offen für andere Sichtweisen als Deine und lass Dich herausfordern. Auch wenn Du zu Ansichten nicht zustimmen magst, ist die Auseinandersetzung wertvoll. Lass Dich hinterfragen … Reife an diesen Spannungen.

BEZIEHUNGEN – Menschen
Unser Leben ereignet sich im Kontext von Beziehungen. Wir sind aufeinander bezogen und gestalten unser Leben zusammen. Wir werden in Beziehungen verletzt und wir brauchen Beziehungen, um wieder heil zu werden.

  • Es gibt Beziehungen, die uns einfach gut tun.
  • Dann unterhalten wir Beziehungen, die weder Energie ziehen noch Energie geben.
  • Und schließlich gibt es Beziehungen, die uns nicht gut tun. Sie kosten Kraft, entmutigen, nerven, vermitteln ein schlechtes Gewissen …

Wir alle leben in diesen drei Kategorien von Beziehungen. Unsere Frage: Stimmt die Balance? Welche Beziehungen solltest Du vertiefen, welche beenden? Zu welchen »neutralen« Beziehungen müsstest Du NEIN sagen um Raum für Beziehungen zu schaffen, die Dir gut tun? Für wen könntest Du zu einer Person werden, die richtig gut tut?

GEISTLICH – Gott
Gott hat in unseren Herzen die »Ewigkeit« hinterlegt. Deshalb haben wir eine Antenne dafür. Stellen Fragen nach Sinn und Ziel und tragen die Ahnung in uns, dass es »mehr« geben muss. Der Mensch ist und bleibt „unheilbar religiös“, wie es der russische Philosoph Nikolai Berdjajew (1874-1948) ausdrückte.

Welchen Raum hat das in der Balance Deines Lebens? Wächst Du in dem Bewusstsein, dass Gott da ist, Dich berühren will, mit Dir kommuniziert und sich Dir zeigen wird? Welchen Platz findet ER dazu in Deinem Leben? Welche Momente der Stille, des Gebetes, der Reflexion gehören dafür zu Deinem Alltag?

Ich lese jeden Morgen einige Abschnitte der Bibel, reflektiere die Anstöße, bete und starte bewusst mit Jesus Christus in den Tag. Und dann erinnert mich sein Geist daran, dass es keinen Moment meines Tages gibt, keine Aufgabe, keine Situation, in der er nicht da wäre. Immer nur ein Gebet weit weg, um mich zu leiten, mir zu raten, mich zu ermutigen aber auch zu korrigieren. Alles zu meinem Besten!


Bist Du auf dem Weg zur Reife unterwegs? Am Ende zählt: Wer bin ich geworden? Nicht: Was habe ich geleistet!


Über lotharkrauss

Ehemann | Vater | Pastor | Blogger | Netzwerker
Dieser Beitrag wurde unter Die Aufgabe der Leitung, Die Person des Leiters, Die Werkzeuge des Leiters abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.