Febe Olpen: Abhängigkeit von Gott

140108 Headline

Febe-Olpen

Gerade lese ich das Buch von Martin Schleske, dem Geigenbauer, der auf dem letzten Willow Leitungskongress so eindrucksvoll gesprochen hat. Martin ist nicht nur einer der bekanntesten Geigenbauer, sondern auch ein exzellenter Erzähler, der es schafft, die einzelnen Phasen seines Geigenbaus mit Gedanken und Gleichnissen aus der Bibel zu verknüpfen.

Wie unser Leben einen „guten Klang“ bekommt

Er sprach u.a. davon, wie man mit großer Liebe und Leidenschaft in seiner Berufung arbeiten kann. Er verglich seine Geigenbauwerkstatt mit Gottes Töpfer-Werkstatt (Jeremia 18,1-6), in der Gott mit gleicher Leidenschaft versucht, unserem Leben einen „guten Klang“ zu geben.

„Nicht machen, sondern empfangen“

Der Abschnitt seines Buches, der unter dem Thema „Nicht machen, sondern empfangen“ steht, hat mich sehr angesprochen. Die hier entwickelten Gedanken sind mir in den Jahren meines Dienstes immer wieder wichtig gewesen. Analog zur Überschrift macht er hier klar: „Wesentliche Dinge kannst du nicht machen, sondern nur empfangen“. Das bedeutet für unseren Dienst, dass wir uns immer „empfänglich“ machen sollen, damit ER, GOTT handeln kann.

In der Bergpredigt in Matthäus 5,3 lesen wir, das Gott die segnet, die erkennen, dass sie ihn brauchen: „Glückselig die Armen im Geist, denn ihrer ist dass Reich der Himmel.“ Wir müssen also, um wirklich „erfolgreich“ in unserem Dienst zu sein, erkennen, wie Martin Schleske es so treffend formuliert, „immer wieder Entscheidungen (zu) treffen, die uns scheinbar begrenzen und ärmer machen, um wahre Substanz zu erlangen“! (Das erinnert mich an ein Kinderlied was wir immer singen: „In seinem Königreich ist alles umgekehrt::“)

Gott ist in den Schwachen mächtig

Durch das Wort, dass „Gott in den Schwachen mächtig ist“, hat Gott immer wieder zu mir gesprochen in meinem Dienst. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass mein Dienst besonders gesegnet und erfolgreich wurde, wenn ich selber nicht mehr weiter wusste und Gott habe machen lassen. In der Abhängigkeit Gottes leben, „arm“ zu sein,  ist also etwas sehr Erstrebenswertes für Leiter, damit „wesentliche Dinge“ geschehen können durch unser Leben!

Febe Olpen Blog

Febe Olpen ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist vielfältig im „Reich Gottes“ aktiv. Sie ist begeistert von ihrer Ortsgemeinde und arbeitet bundesweit an verschiedenen Stellen mit: Als Bundesleiterin des Kinderforum des BFP www.kinderforum-bfp.de, als Promiselandkoordinatorin bei Willow Creek Deutschland www.willowcreek.de und beim GemeindeFerienFestival SPRING. Dort ist sie für den Kinderbereich und die Familysession verantwortlich. www.meinspring.de. Und am Theologischen Seminar Beröa hat sie als Dozentin für Katechetik einen Gastlehrauftrag. www.beroea.de Ihre Arbeitsbücher für Kindergottesdienste finden sich hier.
Dieser Beitrag wurde unter Leiter am Donnerstag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s