Sieben Dinge, die Pastoren bereuen

(c) Lothar Krauss

(c) Lothar Krauss

Wie geht es geistlichen Leitern im Hauptberuf? Sie sind manchmal verehrt, manchmal missverstanden. Überschätzt, unterschätzt und manchmal am Pranger. Was beschäftigt sie, was befürchten sie? In einer Umfrage wurden Pfarrern u. Pastoren mit 25 und mehr Jahre Berufserfahrung gefragt, was sie im Rückblick auf ihre Tätigkeit bereuen. Sieben Dinge wurden immer wieder genannt.

Einseitig vorbereitet

Die meisten Pastoren fühlten sich zu Beginn ihrer Tätigkeit im Blick auf die wirklichen Erfordernisse der Gemeindepraxis zu einseitig ausgebildet. Vieles lernten sie erst auf Umwegen und nach harten Erfahrungen.

Gelähmt durch Kritiker

Die Befragten bereuen, zu viel Zeit und emotionale Energie in Menschen investiert zu haben, die sie dauernd in Frage stellten und kritisierten.

Zu wenig mutige Glaubensschritte

Mehrere Pastoren bereuen, aus Angst vor Widerstand aus der Gemeinde zu wenig riskiert und mutig angepackt zu haben.

Zu wenig Zeit für die Familie

Im Engagement für die Bedürfnisse der Gemeinde kamen die Ehe und vor allem die eigenen Kinder zu kurz.

Fehlende Kenntnisse in geschäftlichen und finanziellen Angelegenheiten

Die meisten Pastoren verstehen mehr von den biblischen Ursprachen als vom eigenen Gemeindebudget. Manche fühlten sich wirtschaftlich überfordert und mussten sich mühsam in die Thematik einarbeiten.

Zu wenig Aufgaben delegiert

Manche nennen das „Supermann-Syndrom“ („Ich bin der Pastor und kann alles“), andere die Angst vor der Kritik von vernachlässigt fühlenden Gemeindemitgliedern als Grund, weshalb sie zu wenig Dienste anderen anvertrauten.

Zu wenig in Freundschaften investiert

Viele Pastoren meinen, sie hätten viele Schwierigkeiten besser gemeistert, wenn sie weniger einsam gewesen und in mehr persönliche Freundschaften investiert hätten.

Quelle: Thom S. Rainer (www.pastors.com)

Der Beitrag wurde zuerst in AUFATMEN veröffentlicht. Verwendung mit freundlicher Erlaubnis!
Like us on facebook

Aufatmen ist ein Magazin das ich Leitern sehr ans Herz lege, wenn sie in die Tiefe wachsen wollen und keine Angst vor Selbstreflexion haben!

Layout 1

Dieser Beitrag wurde unter Die Person des Leiters, Fitness für Leiter, Speziell für Pastoren abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sieben Dinge, die Pastoren bereuen

  1. Pingback: Überforderte Pastoren … | DER LEITERBLOG

  2. Pingback: BEST OF … LEITERBLOG | DER LEITERBLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s